meine menschen waren beide hundeneulinge, was es mir zu beginn unseres zusammenlebens unglaublich erleichterte, sie zu erziehen. sie haben mir fast jeden wunsch von den augen abgelesen.
und auch nach den vielen jahren, die wir uns jetzt miteinander "rumschlagen" bin ich ganz zufrieden mit meiner kleinen familie. :o)




herrle hab´ ich gleich am anfang so erzogen, daß er tut und läßt, was ich möchte. war bei ihm auch gar nicht so schwer, da er früher, d.h. vor meiner zeit, panische angst vor allem hatte, was bellen kann. fraule hat mir mal erzählt, daß der um jeden noch so kleinen hund einen riesen bogen gemacht hat. durch mich, ja durch MICH, hat er seine angst überwunden und sich im letzten jahr dann sogar die GINA geholt.



mein fraule geb´ich nicht mehr her! die hab´ ich total lieb und sie mich, glaube ich, auch. die hat sich ja auch schon immer einen hund gewünscht, aber nie einen gekriegt.
als sie dann endlich eine eigene wohnung hatte, hat sie mich geholt. am anfang bin ich ihr ziemlich auf der nase rumgetanzt, aber weil ich sie soo lieb hab´, habe ich mein bestes gegeben ihr zu gefallen. nur wenn herrle ihr zu nahe kam, hab´ich mich dazwischen "geworfen", weil ich muß ja auf mein fraule aufpassen! das fanden die dann nie gut und weil herrle ja recht umgänglich ist, haben wir uns geeinigt und er darf fraule auch gerne haben, aber niiiieee so gern wie ich!